Twistenbostel 2014

 


Vom 26.07. bis 22.08.2014

Leider sind durch einen technischen Defekt nur wenige Handyfotos vorhanden.... :-(


Samstag, 26.Juli
Meike ist schon gestern mit Auto und Gepäck vorgefahren und Stefan will heute mit den Kindern und den Fahrrädern nachkommen. In bester Urlaubsstimmung geht es zum nächstem S-Bahnhof und von dort nach Buxtehude. Von dort aus sind es rund 35 Kilometer bis nach Twistenbostel und die Strecke ist sehr schön. Nach einer Big-Mac Stärkung geht es auch gleich los in mit einer gemütlichen Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 13 KmH sind wir nach fast 3 Stunden am Ferienhaus. Meike wartet schon, zusammen mit Mike und Sandra, die zum Überraschungsbesuch gekommen sind. Die Radtour war eine Kleinigkeit. Stefan hätte nicht gedacht, wie easy die Strecke für die Kinder ist. So gut wie ohne Pause haben sie es geschafft und alle wollen gern öfters mit dem Rad nach Twistenbostel fahren.



Sonntag, 27.Juli
Steffi und Mathias kommen mit den Kindern vorbei und wir haben einen netten Tag. Steffi und Stefan gehen im wenige Meter entfernten See baden, der gar nicht mehr so kalt ist. Abends nehmen sie Meike wieder mit nach Schenefeld, da sie noch ein paar Tage arbeiten muss. Stefan und die Kinder machen sich also eine "Männerwoche"

Montag, 28.Juli
Die Wochenendgäste sind verschwunden. Im ganzen Gebiet sind nur wenig Menschen und entsprechend ruhig ist es hier im Wald. Wir werden von Stille geweckt, bzw. von den Vögeln und beim Blick aus dem Fenster auf die Wiese sehen wir einen Hasen. Die Kinder befürchten, dass es einer von unseren ist und zählen nach, ob unsere 4 noch da sind. Entwarnung. Wir machen einen Fahrradshoppingtour nach Zeven. Eine nette Strecke, die wir öfters fahren werden. Futterhaus, Baumarkt, Aldi und Bücherhalle sind unsere Haltestellen. In der Bücherhalle melden wir Felix an, da Kinder kostenlos sind und wir eh nur Kindersachen ausleihen wollen. Zurück am Häuschen fährt Stefan noch schnell mit dem Auto los und holt einen Küchenschrank vom Sperrmüll für die Aussenküche, den er bei der Fahrradtour in Zeven entdeckt hast. Sperrmüll ist eine tolle Sache... Nico kocht das Mittagessen. Seine Lieblingsspeise.... Dosensuppe mit Brot. Danach probieren wir das Hasengeschirr aus, um mit ihnen auf die Wiese zu gehen. Stefan dachte, dass so etwas Tierquälerei ist, aber unsere Kaninchen scheinen es wirklich zu mögen. Sie lassen es sich ganz ruhig anlegen und tollen dann über die Wiese. Sie haben wirklich Spaß! Sie geniessen die Abwechslung. Um 15 Uhr haben Nico und Felix zum Theaterstück geladen. Ein Abendteuer von einem Ritter und seinem Knappen bei uns im Garten. Dann geht es rüber zum Nachbarn Stefan, Luftgewehrschiessen. Stefan macht immer tolle Sachen. Die Kinder vergöttern ihn. Auch das Schnitzen hat er ihnen bei gebracht. Er kann wirklich gut mit Kindern und wir Erwachsenen sind auch gern "nebenan". So lassen wir den Abend dort dann auch ausklingen. Grillen und später Marshmelllows am Lagerfeuer...




Dienstag, 29.Juli
Stefan schleift das Haus weiter, um es für den neuen Anstrich vor zu bereiten. Die Kinder verschwinden in den Wald und später fahren wir nach Selsingen zum Einkaufen und Geld holen. Am Samstag haben wir der Fahrradtour ein Kettcar gesehen, dass für 300 Euro zu verkaufen war. Das wollen wir uns holen! Bzw. die Kinder möchten dafür an ihr Sparbuch gehen. Nachbar Stefan hat zwar ein richtig tolles BERG Kettcar, das die Kinder jederzeit nehmen dürfen, aber sie wollen gern ein zweites. Leider ist es aber schon verkauft. Am späten Nachmittag gehen Stefan und Felix in der Twiste baden. Eine tolle Abkühlung. Ein Gewitter zieht auf und zieht trocken über uns hinweg. Langsam scheint es aber wieder zu kommen und dann geht die Welt unter in Twistenbostel. Zwischen Blitz und Donner liegt nicht mal 1 Sekunde und das ganze Haus wackeln. Wassermassen kommen vom Himmel. Im Regen muss Stefan den Hasenstall sichern, der für solche Massen nicht geeignet ist und bei dieser Sturmflut erkennt Stefan auch gleich die Schwachstellen an der Überdachung der Aussenküche. Da besteht noch Handlungsbedarf :-) Das schlechte Wetter nutzen wir für einen echten Männerabend. 2 spannende DVD's auf dem Notebook, dazu Pizza, Chips, Würmer und Cola.

Mittwoch, 30.Juli
Die Stelle, an der Felix am Samstag eine Zecke hatte, ist etwas rot geworden. Damit haben wir ja Erfahrung. Die Zecke hat Stefan zwar komplett entfernt, aber zur Sicherheit geht es nach Zeven ins Krankenhaus, da der Kinderarzt Urlaub hat. Schnell kommen wir dran und der freundliche Doc stellt fest, dass diese Rötung normal ist und wir die Sache weiter beobachten sollen. Stefan ist überrascht, was für ein großes Krankenhaus Zeven hat. Die ärztliche Versorgung ist hier ja scheinbar doch nicht so schlecht. Ein Punkt weniger auf unserer Liste, die gegen ein dauerhaftes Wohnen in Twistenbostel sprechen.
Am späten Vormittag fahren die Kinder mit Nachbar Stefan ins Freibad nach Selsingen und Stefan schleift weiter..... Am Nachmittag geht es mit dem Fahrrad nach Zeven ins Kino. Nachbar Stefan hat uns einen Weg erklärt, der schicker ist und nicht über Hauptstraßen führt. Leider biegen wir irgendwo falsch ab und verfahren uns. Schön ist der Weg aber trotzdem. Nach dem Kino gehen wir noch einkaufen und zum Dönermann, bevor wir beim Rückweg die richtige Strecke finden und eine tolle Tour durch den Wald machen.

Donnerstag, 31.Juli
Heute kommt Meike! Nach 3 Tagen fauler Männerwirtschaft sieht es überall entsprechend aus. Da muss noch einiges getan werden, bevor die Frau im Haus kommt. Morgens machen die Jungs noch eine Entdeckung. Kaninchendame Schlappohr hatte so starke Sehnsucht, dass sie einen Weg zu den Herren gefunden hat. Also eventuell bekommen wir Babys..... Den Vormittag nutzt Stefan zum..... Na, was wohl? Richtig! Zum schleifen. Und danach wird ordentlich geputzt.
Meike kommt mit dem Roller und wir müssen gleich mal zum Augenarzt, weil sie wohl eine Bindehautenzündung hat. Der eine doc hat Urlaub und der andere Netzwerkprobleme. Nun ja, dann verschieben wir das auf morgen.

Freitag, 1.August.
Punkt 8 Uhr sind wir beim Augenarzt und zum Glück sind es nur Allergieprobleme.
Zu Hause angekommen überraschen die Kinder uns mit einem tollen Frühstück. Wir haben heute unseren 11.Hochzeitstag. Dann geht es noch zu einem Überaschungsausflug. Wir fahren mit den Rädern in das Freibad nach Selsingen, in dem die Kinder mit den Nachbarn waren. Kein Eintritt und kein anderer Gast dort. Ok, groß ist es nicht, aber vollkommend ausreichend. Dort verbringen wir den Tag und Nachmittags kommen doch noch andere Badegäste. Wir fahren zurück und nehmen noch einen Geocache "mit". Abends gehen wir zu Feier des Tages nett essen und danach sitzen wir noch bei den Nachbarn und machen Marshmellows. Stefan und Nico wollen die Nacht in den Hängematten verbringen. Sie halten aber nur drei Stunden durch, weil Mücken und Co. doch sehr hartnäckig sind.

Samstag, 2.August
Nico hat gefallen am Holzhacken gefunden und die Kinder bauen sich ein Schnitzlager. Meike und Stefan verlegen den Abfluss der Aussenküche, wechseln eine Dachplatte aus, die bei der Baumfällaktion im Frühjahr etwas beschädigt wurde. Danach geht es dann mit dem Schleifen am großen Haus los. Zum Glück brauchen die Verkleidungsplatten nur angeschliffen werden. Auch dort kommt das finnische Blau durch, in dem das ganze Haus mal erstrahlt ist. :-( Und dann passiert noch ein Unglück. Felix möchte beim Schnitzlager zwei Pfähle eingerammt haben und Stefan nimmt den Vorschlaghammer.
Felix hält die Pfähle fest und es funktioniert wunderbar. Doch beim letzten Pfahl, beim letzten Schlag, denkt Felix, dass Papa schon fertig ist und legt die Hand AUF den Pfahl. Stefan kann nicht mehr bremsen und so ist es passiert... Der Schrei ist so schlimm, dass jeder sofort weiß, dass da was schlimmes passiert ist. Die Nachbarn schrecken auf und kommen helfen. Felix ruft nach dem Krankenwagen und Stefan und Meike fahren mit ihm sofort nach Zeven ins Krankenhaus. Den Weg kennt Stefan ja schon von der Zeckengeschichten und die Fahrt dauert nur 10 Min. Bis ein Krankenwagen bei uns gewesen wäre, hätte es länger gedauert. Nico rennt rüber zum Nachbarn Stefan und ist dort in guten Händen. Die Finger sehen schlimm aus und nach dem Röntgen steht fest, dass der Zeigefinger komplett gebrochen und der Mittelfinger in der Kuppel angebrochen ist. Ein Bluterguss unter dem Fingernagel muss entleert werden, dazu werden zwei Löcher durch den Fungernagel gestochen, Felix ist ganz tapfer und der Arzt sehr vorsichtig. Dann bekommt Felix noch einen schönen blauen Gips. Tja.... min. die nächsten 4 Wochen kein Schwimmen, Radfahren und ähnliches. Danach geht es erst einmal zu Rewe. Leckeres Trinken und Schokolade zur Beruhigung. Die Nacht verbringt Felix mit Mama im großen Bett und Stefan schläft mit Nico im Baumhaus. Felix hat zum Glück keine großen Schmerzen und das Zäpfchen tut einen guten Dienst. Wir haben wohl noch Glück gehabt, da Kinderfinger auch mal komplett kaputt sein können, wenn ein Vorschlaghammer im Spiel ist...





Sonntag, 3.August
Erst einmal geht es wieder ins Krankenhaus Zeven, zur Gipskontrolle. Jetzt ist auch der Oberarzt vor Ort und schaut sich den Bruch noch mal an. Zum Glück gerade, es muss nichts gerichtet werden. Danach fahren wir nach Weertzen. Dort ist ein kleines Fest mit großen Flohmarkt rund um den Birkensee. Mit vollen Händen verlassen wir den Dorfflohmarkt. Kein Vergleich mit dem Ramschkram in Hamburg.

Montag, 4.August
Wir fahren ins Rathaus nach Selsingen und holen Karten der Umgebung. Bis in den späten Nachmittag hackt Stefan dann Holz und erweitert mit den aufgeschichteten Holzstücken die Schnitzwerkstatt der Kinder. Am Abend kommen Nachbarn vorbei und wir singen am Lagerfeuer und essen Stockbrot und Marshmellows.

Dienstag, 5.August
Heute geht es sehr früh los. Bereits um 6 Uhr fahren wir mit Nico nach Hamburg ims UKE. Seine Augen sollen kontrolliert werden. Die Termine sind rar, daher haben wir uns nicht dagegen entschieden im Urlaub nach Hamburg zu fahren, auch wenn der Stadtverkehr nervt und wir nun mind. 3 Tage zum Erholen brauchen. Nico denkt noch ländlich und grüßt jeden Menschen mit einem freundlichen "Hallo". Was in Zeven üblich ist, sorgt im Hamburg für Verwunderung. Felix haben wir nicht mitgenommen, da es für ihn zu langweilig gewesen wäre. Er durfte ausschlafen und ist dann zum Frühstück zu den Nachbarn gegangen. Mittags sind wir zurück und fahren ins Wochenendgebiet A in Twistembostel. Da wohnen Uli und Klaus, die ganz viel Sperrmüll haben, welches wir für sie mit dem Anhänger entsorgen wollen. Es ist auch vieles dabei, das wir selbst noch gebrauchen können. Nachmittags geht es dann wieder nach Zeven ins Krankenhaus. Aber planmäßig, zur Kontrolle mit Felix.
Es sieht gut aus. Die Finger sind aber noch sehr dick und die offene Wunde sehr rot und blau. Er bekommt Antibiotika verschrieben. Danach fahren wir noch zu einem allgemeinen Arzt, da dieser die Finger die nächsten Wochen kontrollieren soll. Und wurde jemand empfohlen, der auch in Twistenbostel ein Häuschen hat. Und als wir dort sind, ist die Überraschung groß. Der Doc ist ja der Niederländer Henk, der oft bei uns am Grundstück vorbei joggt und mit dem wir schon oft geklönt haben. Seine Frau arbeitet am Empfang, so kommen wir nicht nur rein, obwohl geschlossen ist, sondern der Doc, also Henk schaut sich sofort schon mal die Hand an.

Mittwoch, 6.August
Heute ist ein Arbeitstag. Schleifen und streichen...
Die Kinder schnitzen in ihrem Camp oder spielen beim Nachbarn Playmobil.
Abends kämpfen sie im Wald gegen Kobolde und Trolle.Denn die gibt es in Twistenbostel, jedoch können sie nur von Kindern gesehen werden.

Donnerstag, 7.August
Es ist Ausflugstag! Passend zum Wetter, da es etwas regnet, waren wir früh los nach Bremerhaven. Wir wollen ins Klimahaus und in den Zoo. Bremerhaven kommt uns sehr voll und stressig vor. Stadt halt.... Beim Klimahaus ist alles auf Profit aus. Das ist nicht zu übersehen. Beim Parken ist man schnell 5 bis 7 Euro los, der Eintritt ist hoch und es gibt nicht nur ein großes Einkaufszentrum vor der Tür, sondern quasi im selben Haus befindet sich ein Einkaufszentrum mit lauter teuren Boutiquen. Das Klimahaus ist aber recht nett gemacht und ein Besuch lohnt sich. Man sollte jedoch sehr früh da sein, da es sehr schnell voll wird. Nico hat fast die gesamte Ausstellung fotografiert :-) Eigentlich wollten wir danach noch in den Zoo, aber Meike bekommt Migräne und so fahren wir nach dem Klimahaus wieder zum Häuschen. Aber wir kommen wieder, nicht nur wegen Zoo, sondern auch wegen dem Schifffahrtsmuseum, dass sich mit vielen begehbaren Schiffen und einem U-Boot auch dort befindet und das die Kinder auch unbedingt besuchen wollen. Auf dem Rückweg halten wir noch bei einem Sonderpostenmarkt an und wir entdecken ein großes Kettcar für 249 Euro. So eines wollen die Kinder schon lange haben, also kaufen wir es. Sie müssen es aber von ihrem Sparbuch bezahlen.

Freitag, 8.August
Der Kläranlagentechniker kommt zur Wartung und erklärt uns die einzelne Bestandteile und deren Funktionen. Recht interessant... Nico und Felix fahren mit den Kettcars durch das Gebiet und fragen nach Altglas und Altpapier, dass sie für die Leute entsorgen würden. Natürlich kostenlos, nicht ohne Hintergedanken. Die Spendenbereitschaft der meist alten Nachbarn ist gerade bei Kindern sehr groß. So bekommen sie von einer 80jährigen 10 Euro und eine Tischtennisplatte geschenkt.
Nico hakt den ganzen Nachmittag Holz, aber natürlich auch nicht ohne Grund. Zum einen bringt es ihm wirklich viel Spaß und zum anderen hat Papa einen Lohn in Form von Tafeln Ritter Sport Schokolade im Aussicht gestellt. Den Abend lassen wir bei den Nachbarn Biene und Stefan am Lagerfeuer ausklingen.

Samstag, 9.August
Wir beginnen den Tag wie immer mit einem Twistenbostel-Frühstück. Lauter Sachen, die es zu Hause nie oder nur selten gibt. Aufbackbrötchen, Nutella, Esszett, Milcheshakepulver.... Heute findet das Sommerfest in Twistenbostel statt. Am Nachmittag gibt es Kaffee, Kuchen, Torten usw. eher für die älteren Twistenbosteler oder die Kinder, Abend geht es weiter mit Braten, Salate und Getränke ohne Ende. All-Inkl.... auch Rum und andere harte Sachen. Entsprechend ausgelassen wird der Abend im Clubheim, bzw. Clubscheune des MC Heideadler. Eine über 130 Jahre alte Scheune, die sehr urig zum Partytempel umgebaut wurde. Der DJ sorgt für tolle Stimmung auf der Tanzfläche, auch wenn die Musik doch ziemlich metallisch ist... Biker halt...

Sonntag, 10.August
Nach dem letzten Abend beginnt dieser Tag natürlich sehr spät. Die Kinder wurden bereits um 8 Uhr von Felix Arzt abgeholt. Sie haben am Vorabend klar gemacht, dass er sie zum Segeln auf der Elbe mitnimmt. Ein großes Abenteuer... Meike und Stefan "frühstücken" gegen Mittag mit den Nachbarn und arbeiten dann weiter am Häuschen. Die Kinder kommen am späten Nachmittag und haben erst einmal genug vom Segeln. Der Sturm auf der Elbe war ihnen zu viel.

Montag, 11.August
Wir fahren zu Felix' Arzt. Richtig, der mit dem Segelboot. Felix' Wunde sieht gut aus und die nächste Kontrolle genügt vor unserer Abfahrt nach Hamburg. Nun muss nur noch der Bruch heilen und wir hoffen, dass die Narbe nicht all zu groß wird. Nach dem Arzt fahren wir in die Bücherhalle und decken uns mit Videos für das Notebook, Hörspielen und Comics ein. Der Sommer ist vorbei, sagt das Radio. Es ist spürbar kälter geworden, aber zum Glück noch immer warm genug für kurze Hosen und Barfuss. Unsere Füsse werden wahrscheinlich nie wieder sauber. In Twistenbosten gilt nämlich strenges Schuhverbot und Stefan und die Kinder laufen nun schon über 2 Wochen barfuss herum. Selbst zum Einkaufen bleiben die Socken und Schuhe aus. Entsprechend sehen die Füsse aus. Duschen genügt da nicht mehr. Nun ja... vielleicht gehen wir ja noch mal schwimmen. Den ganzen Nachmittag wird Holz gemacht. Nico ist beim Holz hacken wieder super fleissig, er wird sich in diesem Urlaub eine Menge Muskeln antrainiert haben. Alle 4 helfen mit und so wird der Haufen schnell kleiner. Am Abend gibt es dann wieder ein Lagerfeuer.

Dienstag, 12.August
Ausflugstag! Es geht wieder nach Bremerhaven, wieder ins teure Parkhaus. Zuerst gehen wir in den Zoo, der mit 21 Euro für die Familie günstig erscheint. Er ist jedoch sehr klein, künstlich und hat nicht viel zu bieten. Die Aquarien sind ganz nett, also ok. Vorher haben wir Glück, auf dem Weg zum Zoo sehen wir ein paar Zollautos, Beamte, Koffer und eine Menge Leute. Wir setzen uns dazu. Gerade noch rechtzeitig zu einer kleinen Vorführung der Suchhunde. Nach knapp zwei Stunden Zoo gehen wir an den Deich und picknicken. Nebenbei nehmen wir noch einen Geocache mit, bevor wir ins Deutsche Schifffahrtsmuseum gehen. Das überrascht uns sehr. 12 Euro für die ganze Familie und es ist sehr groß und abwechslungsreich. Dazu gehören einige Museumsschiffe, die vor dem Museum im Hafen liegen und kostenlos mit besichtigt werden dürfen. Auch ein U-Boot steht bereit. Dies gehört aber einem Verein und muss extra bezahlt werden. Aber 10 Euro für die Familie finden wir im Ordnung und so waren wir das erste mal in einem U-Boot.

Mittwoch, 13.August
Der Sommer ist vorbei? Da hat sich der Radiomensch geirrt. Zumindest für Twistenbostel, aber hier ist das Wetter eh immer besser als angesagt. Zwar haben wir zum Frühstück die Heizung eingeschaltet, aber eine Stunde später stehen wir schon wieder im kurzen Klamotten im Garten und die Sonne beschert uns mal wieder einen tollen Sommertag. Kinder gehen in den Wald und suchen Gnome und Kobolde. Meike und Stefan schleifen und streichen das Haus. Nachmittags hakt Nico wieder ordentlich Holz, bevor wir dem Tag am Lagerfeuer ausklingen lassen. Auf einem Abendspaziergang sehen Stefan und Meike 3 Glühwürmchen.

Donnerstag, 14.August
Meike und Stefan schleifen und streichen, Nico und Felix machen Holz. Nico hakt und Felix sammelt einhändig die Scheitel an. Am Nachmittag fällt Nico einen baum mit der Axt. Nicht besonders dick, aber ordentlich hoch. Er fällt wie geplant.

Freitag, 15.August
Endspurt in Sachen "schleifen". In der Mittagspause fahren Stefan und Nico nach Bremerförde zu Jawoll, um einen günstigen Deltaschleifer zu kaufen. Sie fahren mit dem Roller, weil es 1. mehr Spaß bringt und 2. Sprit spart. Wobei das Auto hier auf dem Land auch sehr sparsam ist.

Samstag, 16.August
Heute kam der Bauer vorbei, der das Feld gegenüber bewirtschaftet. Er hat heute morgen die eingeschweissten Rundballen eingesammelt, die dort ein paar Tage lagen und dabei festgestellt, dass einige "bearbeitet" waren. Löcher reingestochen und Gesichter in die Folie geschnitzt und da unser Grundstück nach Kindern aussieht, wollte er mal fragen... Klar, das passt auf unsere Jungs, die Tag und Nacht mit Messer, Schwertern und Pfeil und Bogen auf der Jagd nach Kobolde und Gnome. Sie geben es auch relativ gleich zu und so wird es ein Versicherungsfall. Die Ballen dürfen keine Luft bekommen, da sie sonst sehr schnell vergammeln. Zum Glück war die Aktion erst vor wenigen Tagen, es genügt also, wenn die 8 Ballen neu gewickelt werden. Kostenpunkt 10 Euro Stück. Halb so wild. Bei der Gelegenheit haben wir gleich einen Bauern aus der Gegend kennen gelernt und Stefan hat ihn gleich nach einer quelle für günstigen Mutterboden gefragt. "Hat er noch liegen, schmeisst er uns bei Zeiten vors Grundstück". Also hat sich die Sache gelohnt :-) Ansonsten ist es ein Regentag, an dem wir oft drinnen sind... Stefan und Meike fahren noch zur Holzhandlung und kaufen ein paar Latten für die Fensterrahmen. Bei Schleifen haben wir festgestellt, dass einige schon ziemlich morsch waren, auch ein paar wenige Bretter von einer Wand, die aber einfach auszutauschen gingen. Stefan sägt sich eine OSB Platte zurecht und legt sie unter seine Matratze, um damit sein Rückenproblem zu lösen....

Sonntag, 17.August
Und täglich grüsst das Murmeltier... Nico hakt Holz und Stefan baut mit Felix daraus Wände. Meike bastelt am Haus herum. An einer Stelle muss das Dach abgedichtet werden. Am Nachmittag fällt Nico noch einen Baum und die Wurzel wird mit Hilfe von Nachbarin Sabine und einem Slackline Zurrgurt auch gleich aus der Erde geholt. Danach geht es zur einem Mittelaltermarkt nach Zeven.

Montag, 18.August
Nico hakt wieder Holz und rutscht mit der Axt ab. Eine hübsche Wunde im Fuß... Stefan bastelt als Ersthelfer ein perfektes Klammerpflaster, so dass die Narbe klein bleiben wird. Zum Arzt gehen können wir ja nicht mehr. Bei den ganzen Verletzungen würde dieser wahrscheinlich sofort das Jugendamt einschalten :-) Am Nachmittag bummeln wir durch die Einkaufsstraße in Zeven. Felix natürlich barfuß. Nico würde auch gern, aber er wollte einen dicken Verband um sein Klammerpflaster haben. Die Leute gucken schon recht merkwürdig zu diesem Kind, dass mitten in der Stadt barfuß durch den kühlen Regen läuft. Wir kaufen u.a. Seil. Seit dem Segelausflug sind die Kinder nämlich große Knottenkünstler. Jede Menge Seemannsknoten können sie jetzt und die müssen sie natürlich fleissig üben.
Ja, und Felix hat für uns einen Schatz im Wald versteckt, den wir an Hand einer detailreichen Karte finden sollen. Leider hat er die Karte verloren :-) Also malt er schnell eine neue, nicht so detailreiche und doch finden wir den Schatz dank seiner Hilfe recht zügig.

Dienstag, 19.August
Heute geht es nach Bremen, ins Universum. Stefan's Rücken ist nicht besser geworden, daher fährt lieber Meike das Auto. Das Universum ist toll! Günstig, spannend, abwechslungsreich und viel zu erleben. Wissenschaft zum Ausprobieren ohne Ende. Danach fahren wir zu Ikea, das muss einfach sein, nicht zuletzt wegen der Hotdogs. Als wir wieder in Twistenbostel sind, ruft Stefan jemanden an, der ein Haus zu verkaufen hat und dies im Käseblatt inserierte. Ein Haus am See.... Viel Wohnfläche, riesiges Grundstück und ein guter Preis. Da unser Wunsch aufs Land zu ziehen von Woche zu Woche steigt, schauen wir uns das Haus noch heute an. Genial! Eigentlich alles perfekt.... Die Kinder sind begeistert und wir eigentlich auch. Aber natürlich haben wir auch die Gegenargument im Kopf. 70 KM Weg zur Arbeit, dh mittelfristig Jobwechsel, zweites Auto muss sein.... Das werden schlaflose Nächte.

Mittwoch, 20.August
Wir fahren mit den Kindern nach Selsingen zum Frisör. Sie sollen nächste Woche in der Schule anständig aussehen. Danach geht es zu "unserem" Arzt. Stefan's Rückenschmerzen sind nicht besser geworden und das ABC Pflaster hat auch nicht geholfen. Da wir den Arzt ja gut kennen, kommt Stefan zwischendurch dran und bekommt drei Spritzen gegen die Schmerzen. Danach fahren wir zum Raifeisenmarkt, den wir gestern schon kurz besucht haben. Ein netter Gemischtwarenladen mit einem breiten Sortiment. Auch ein BERG Kettcar haben sie stehen. Von 499,- auf 320 reduziert, da es sich sehr lange dort steht, was man auch gut erkennen kann. Die Kinder wollen es, die blöden Eltern sind dagegen. Wir schlafen eine Nacht drüber...

Donnerstag, 21.August
Wir fahren Einkaufen und fahren auch wieder zum Raiffeisenmarkt. Stefan verhandelt gut und so bekommen wir es für 290 Euro. Jetzt ist es ein Schnäppchen! Das andere Kettcar verkaufen wir nun über Ebay. Das neue BERG Kettcar fährt so toll, dass Nico eine Kurve nicht richtig nimmt und einen Zaun demoliert. Er ist dann mit Papa gleich zu der Besitzerin und hat es der alten Dame gebeichtet. Wie erwartet, ist das überhaupt kein Problem. Sie will kein Geld und sie will auch nicht, dass wir es reparieren. Aber sie findet es toll, dass Nico bescheid gesagt hat. Er ist ja so ein toller Junge...... Das hören wir öfters. Immer wieder bringen die Kinder Süßigkeiten nach Hause, die sie von irgendwelchen älteren Damen bekommen haben, weil sie so, lieb sind und wir hören auch immer wieder, wie toll unsere Jungs erzogen sind. Soooo höflich und freundlich. Pah! Wenn kein Fremder dabei ist, sind sie ganz anders :-) Am Abend haben wir noch einen Termin. Wir schauen uns das Haus in Weertzen von drinnen an und sind baff. Gigantisch viel Platz. Wir kommen ohne Probleme so mit dem Platz aus, dass wir die kleine Einliegerwohnung vermieten könnten. Dazu noch die Doppelgarage mit Dachboden, in den sich die Kinder sofort verliebt haben.... Und der sehr große Dachboden im Haupthaus kann ohne Probleme ausgebaut werden und dann hätten wir noch mehr Platz. Das Haus ist modern und gepflegt und wir müssten nur Renovieren. Die Ölheizung ist von 1988, klar, die muss neu. Gas liegt vor dem Haus. Also eigentlich alles perfekt.... Aber wir entscheiden uns dann doch dagegen. Warum? Mhm, schwierig. Wir sagen, dass es der Sportplatz nebenan ist und der kleine Imbiss am See gegenüber. Es ist einfach so, dass wir uns mehr wünschen, wenn wir schon aufs Land ziehe. Mehr Grundstück, mehr Einsamkeit. Aber wir sind uns sicher, dass wir in naher Zukunft umziehen werden. Wir halten weiter Ausschau. Unser Traum ist ein alter Bauernhof mit viel Land. Die Kinder sind traurig, da sie sich so auf das Haus in Weertzen gefreut haben...

Freitag, 22.August
Die Abreise nähert sich. Wir erledigen noch ein paar Kleinigkeiten und räumen ordentlich auf. Die Kinder machen ein Kettcarrennen und filmen sich dabei. Stefan und Meike beladen schon mal den Anhänger und während Meike dann mit den Kindern auf einen Waldlehrpfad geht, räumt Stefan die Werkstatt ordentlich auf.
 

 




 



www.Big-Friedrich.de