Unsere Kurzurlaube
2007

Paddelwochenende in Barum 24.-26.August
Das Kajak eines Arbeitskollegen und unser Familienzweier kommen mit auf den DKV Campingplatz nach Barum. Mit dabei sind auch Norbert und Tim. Ein nettes Wochenende bei bestem Wetter, an dem wir unser neues Zelt zum ersten Mal richtig testen konnten.











Fotos von Norbert und Tim:






Ein Wochenende in der Heide vom 10.-12.August
Wir nehmen das Kajak eines Arbeitskollegen mit und testen es auf der Neetze. Nico ist "on Board".
Werner kommt für eine Nacht vorbei und wir fangen mit dem Bootssteeg an.

Über Pfingsten in der Heide entspannen 26.-28.Mai

Es geht für ein paar Tage auf das Familiengrundstück in der Lüneburger-Heide



Hochdachkombi.de Usertreffen / Lüneburger Heide / 16.-20.Mai

http://www.hochdachkombi.de/viewtopic.php?t=1091
 


Barum / Barumer See / Neetze vom 05. - 06.05.2007
Abschlussfahrt vom Kanugrundkurs des RDE´s. Nach dem ich ab 18.April an einem Kajak-Grundkurs auf der Elbe teilgenommen habe, ging es zur Abschlussfahrt auf den DKV Campingplatz nach Barum. Von dort aus machten wir Touren, auf denen wir noch einmal die Techniken probierten und auch die Möglichkeit hatten, verschiedene Bootsarten zu testen. Besonders interessant und lustig war die Übung "kontrolliertes Aussteigen und wieder Einsteigen". Wir kenterten absichtlich und mussten dann das Kajak entleeren und wieder einsteigen. Natürlich alles ohne Grund unter den Füßen.... So etwas braucht man, wenn man auf dem Meer oder auf großen Seen unterwegs ist, wo das rettende Ufer nicht so einfach erreichbar ist.
Das Kentern konnte ich besonders gut, denn niemand ist so oft baden gegangen wie ich. Das erste Mal bereits mit einem Schulungsboot auf der Elbe, was noch recht unangenehm war, weil die Temperaturen empfindlich kalt waren. Auch auf den Touren an diesem Wochenende bin ich zweimal unbeabsichtigt ins Wasser gegangen. Das Ein- und Aussteigen war mein Problem, an dem ich aber noch gut arbeiten konnte und Zukunft etwas sicherer unterwegs sein werde.










Video von den Kenterübungen. Mal was zum lachen :-)
26 MB! 2:05 Minuten




Über Ostern nach Heidenau in der Nordheide vom 06.04. bis 08.04.2007
Von Karfreitag bis Ostersonntag wollten wir mal wieder "raus" und einen Kurzurlaub machen. Da am Ostersonntag aber Familientreffen bei Scharnebeck in der Lüneburger-Heide war, wollten wir nicht zu weit weg und unser Urlaub sollte dann auch schon am Sonntag enden. Durch einen Tipp von einem Kollegen sind wir dann auf das http://www.ferienzentrum-heidenau.de/ gestoßen, wo wir uns eine Holzhütte für 2 Übernachtungen gemietet haben. Nicht günstig aber sehr nett, jedoch für Outdoor-Freaks ein wenig zuviel "Camping". Besonders schön waren die Dauercamper mit Ferrari-Flagge und Gartenzwerg im gepflegten Vorgarten. Nun ja, für ein paar Nächte aber auf jeden Fall eine nette Sache. Durch den geringen Verkehr und die toll angelegte Anlage mit vielen angebotenen Aktivitäten, ist es besonders für die Kleinen wunderschön und entspannend für die Eltern. Die Kinder haben genug um die Ohren. Am Samstag ging es dann noch zum Osterfeuer der freiwilligen Feuerwehr Heidenau. Besonders wohltuend waren die Preise: Bier 1 Euro, Wurst 1,50. Das sind wir als Stadtmenschen nicht mehr gewohnt. Am Sonntag haben wir dann noch einen wunderschönen Tag auf dem Feriengrundstück von Mica´s Eltern verbracht. Also alles im allem ein tolles Osterwochenende.














Über Silvester in die Lüneburger-Heide vom 29.12.2006 bis 02.01.2007

Auch zu diesem Jahreswechsel wollten wir dem Kriegszustand der Großstadt entfliehen und die Einsamkeit suchen. Wieder nach Rügen war uns zu weit und die Idee auf eine Hallig zu fahren, war zwar super, jedoch hatten noch mehr diesen Gedanken. So bekamen wir dort kein bezahlbares Zimmer mehr. Also fuhren wir zu unserem Familiengrundstück in der Lüneburger-Heide. Mica hatte erst Bedenken, weil die Blockhütte schlecht isoliert ist und nur über wenige E-Heizungen verfügt. Es ist halt ein Sommerhaus und nicht für Übernachtungen im Winter ausgelegt. Wir riskierten es aber trotzdem und nahmen die extra warmen Schlafsäcke mit. Wenn es den Kleinen dann doch zu kalt werden würde, können wir ja noch immer spontan nach Hause fahren. Sind ja nicht einmal 100 KM von Hamburg. Zuerst war es wirklich etwas kühl und das Heizen brachte irgendwie überhaupt nichts. Aber dann, als das Holz erst einmal durchgewärmt war, herrschte eine angenehme Zimmertemperatur. Natürlich mußten die Heizungen die ganze Zeit über laufen. Glück hatten wir aber auch mit dem Sturmtief "Karla". Es brachte uns nicht nur Windgeschwindigkeiten von 180 Stundenkilometern, was so im Wald schon recht spannend ist, sondern es sorgte auch dafür, dass die Temperaturen sehr milde wurden. Nico und Felix mochten Raketen nicht so sehr, haben sich im Haus versteckt und die bunten Sachen durch das Fenster beobachtet. Und da Kinder ja kein Ausschlafen kennen, haben wir unser "Aldi 8,99 Euro Feuerwerk" dann gegen 20 Uhr hochgejagt, nachdem wir das Raclette gelehrt hatten und sind dann auch gleich ins Bett gegangen. Wozu bis 24 Uhr warten, wenn eh keine Nachbarn da sind? So haben wir das Silvester gemütlich erholsam verbracht und am Silvesterabend sogar noch nett am Lagerfeuer gesessen.
Natürlich haben wir uns auch diesmal fachmännisch am Erhalt unseres Feriendomizils beteiligt, wie es in der Familie so üblich ist. Viel gab es aber leider nicht zu tun. So haben wir die Dachrinnen gereinigt und Mica hat das Oberlicht gewischt. Das wollte ich zwar gern machen, aber Mica hat mir verboten auf das Dach zu gehen.... mhm.... warum nur? :-)












 


www.Big-Friedrich.de