Dresden

09 - 11.12.2016


Irgendwie hatten wir mal wieder Lust auf einen Kurzurlaub...
Irgendwie hatten wir Lust auf einen Weihnachtsmarkt...
Irgendwie sind dann auf Dresden und seinen Striezelmarkt gekommen...

:-)

Da die Hotelsuche schwierig war, da scheinbar jeder zur Weihnachtszeit nach Dresden will und wir auch keinen Lust auf ein langweiliges Hotel hatten, haben wir nach Jugendherbergen geschaut und sind dann bei Hostels gelandet. Auch hier war es schwierig noch freie Plätze zu finden, aber dann hatten wir doch Glück im Mondpalast.de , zentral im Szeneviertel mit seinen vielen Kneipen und Cafe's.

Mit dem ICE geht es nach Berlin und von dort aus mit dem Regionalzug weiter. Dieser ist sehr seltsam mit seiner Platzverteilung und so ist es schwierig, unsere reservierten Plätze zu finden. Auf dem Hinweg noch ok, aber beim Rückweg herrscht Chaos. Stefan´s Platz ist nicht zu finden und so sitzt er auf einem Klappsitz im Gang. Wahrscheinlich war das sogar sein reservierter Platz. Wer weiß das schon? Nicht einmal der überforderte Schaffner...

Ein tolles Hostel, nette Menschen, gemischtes offenes Publikum und eine lustige Optik. Überall sind Planeten zu finden und jedes Zimmer ist nach einem Tier benannt und entsprechend gestaltet. Das Frühstück ist gut und ausreichend. Natürlich nicht so umfangreich wie im Hotel, aber alles da, was man zu einem guten Frühstück braucht. Wir gehen auf Geocachingtour und buchen die Busr-Stadtundfahrt über zwei Tage. Die Doppeldecker-Busse fahren über 22 Haltestellen durch ganz Dresden und man kann beliebig ein- und aussteigen. Während der Fahrt bekommt man alle Sehenswürdigkeiten erläutert und div. Führungen sind auch inkl. Wir machen nur die Zwingerführung und erkunden ansonsten die Altstadt auf eigene Faust. Am Samstag treffen wir eine ehemalige Kollegin von Meike und gehen über den Striezelmarkt, den wir schnell verlassen, da er sehr sehr voll ist. Überhaupt ist Dresden total mit Touristen überlaufen, aber zum Glück gibt es viele Weihnachtsmärkte und so kann man auf den kleineren auch in Ruhe seinen Glühwein trinken. Wir entdecken Globetrotter und sind von der Größe und dem Angebot begeistert. Kein Vergleich zum Hamburger Geschäft... Auffallend ist, dass Dresden seinem Ruf "Stadt der Künstler" gerecht wird. An jeder Ecke stehen Straßenmusikanten mit unterschiedlichem hochwertigen Programm.

Eine schöne Stadt mit vielen tollen Gebäuden und einer interessanten Geschichte.
Tja....und die Christstollen sind sehr lecker, wenn auch total überteuert.




















 






















































www.Big-Friedrich.de